Vereinsrecht

Jahressteuergesetz 2020 - Neuregelungen für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen - Kanzlei Balg und Willerscheid | Köln

Jahressteuergesetz 2020 – Neuregelungen für Vereine und gemeinnützige Einrichtungen

Am 28. Dezember 2020 wurde das Jahressteuergesetz 2020 verkündet. Aus dem Jahressteuergesetz 2020 ergeben sich umfangreiche Änderungen im Vereinsrecht, die von allen Vereinen beachtet werden sollten und müssen. Insbesondere für gemeinnützige Vereine und Einrichtungen.

Dieser Beitrag soll es Ihnen ermöglichen sich über die Änderungen zu orientieren, die das Jahressteuergesetz 2020 für das Vereinsrecht mit sich bringt, damit Sie diese Änderungen in Ihrer praktischen Vereinsarbeit berücksichtigen können.

Jahressteuergesetz 2020 - Vereinfachungen bei Spendennachweisen und Einführung des Zuwendungsempfängerregisters | Kanzlei Balg und Willerscheid - Yorckstraße 12 * 50737 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Vereinfachungen bei Spendennachweisen und Einführung des Zuwendungsempfängerregisters

Bezogen auf das Spendenrecht führt das Jahressteuergesetz 2020 zu Änderungen, die für die Praxis gemeinnütziger Vereine und Einrichtungen von nicht unerheblicher Bedeutung sind. Diese Änderungen betreffen den vereinfachten Spendennachweis und die Neueinführung eines sogenannten Zuwendungsempfängerregisters.

Jahressteuergesetz 2020: Unmittelbare Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke in Form von Holdinggesellschaften | Kanzlei Balg und Willerscheid - Yorckstraße 12 * 50733 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Unmittelbare Verfolgung steuerbegünstigter Zwecke in Form von Holdinggesellschaften

Mit dem Jahressteuergesetz 2020 eröffnet der Gesetzgeber die Möglichkeit, steuerbegünstigte Zwecke in Form von Beteiligungsgesellschaften oder Holdinggesellschaften zu verfolgen. Damit werden neue Formen der Organisation der gemeinnützigen Tätigkeit von Vereinen und Einrichtungen vom Gesetzgeber ermöglicht.

Jahressteuergesetz 2020 - Erweiterung des Grundsatzes der Unmittelbarkeit bei Kooperationen mit gemeinnützigen Einrichtungen | Rechtsanwalt für Vereinsrecht Detlev Balg - Yorckstraße 12 * 50733 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Erweiterung des Grundsatzes der Unmittelbarkeit bei Kooperationen mit gemeinnützigen Einrichtungen

Aus dem Grundsatz der Unmittelbarkeit ergab sich bisher die Problematik, dass die Ausgliederung von Teilbereichen der Vereinstätigkeit in selbstständige Einrichtungen zur Folge hatte, dass diese selbstständigen Teileinrichtungen nur dann ihrerseits gemeinnützig sein konnten, wenn sie ebenfalls unmittelbar gemeinnützige Zwecke verfolgten. Dies ändert sich nun mit dem Jahressteuergesetz 2020.

Jahressteuergesetz 2020 - Sofortige Prüfung der tatsächlichen Geschäftsführung eines gemeinnützigen Vereins oder einer gemeinnützigen Einrichtung durch das Finanzamt | Kanzlei Balg und Willerscheid - Yorckstraße 12 * 50733 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Sofortige Prüfung der tatsächlichen Geschäftsführung eines gemeinnützigen Vereins oder einer gemeinnützigen Einrichtung durch das Finanzamt

Nach der bisherigen Rechtslage musste das Finanzamt sich bei der erstmaligen Gewährung der Gemeinnützigkeit ausschließlich an der vorgelegten Vereinssatzung orientieren. Selbst wenn dem Finanzamt bei dieser Prüfung Umstände bekannt waren, aus denen sich ergab, dass die tatsächliche Geschäftsführung des Vereins der Gewährung der Gemeinnützigkeit entgegensteht, konnte hierauf die Verweigerung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins nicht gestützt werden. Mit dem Jahressteuergesetz ändert sich diese Praxis.

Jahressteuergesetz 2020 - Fortfall der zeitnahen Mittelverwendung für kleinere gemeinnützige Vereine und Einrichtungen | Kanzlei Balg und Willerscheid - Yorckstraße 12 * 50733 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Fortfall der zeitnahen Mittelverwendung für kleinere gemeinnützige Vereine und Einrichtungen

Nach der bisherigen Rechtslage waren alle gemeinnützigen Vereine, Einrichtungen usw. verpflichtet, ihre Mittel zeitnah für ihre gemeinnützigen Zwecke einzusetzen.

Das Jahressteuergesetz 2020 ändert dies für kleinere Vereine ab. Für diese kleineren Vereine wird in Zukunft aufgrund des Fortfalls des Zwangs zur zeitnahen Mittelverwendung die Buchhaltung einfacher.

Anpassung des Ehrenamtsfreibetrages und Erhöhung des Übungsleiterfreibetrages | Kanzlei Balg und Willerscheid - Yorckstraße 12 * 50733 Köln

Jahressteuergesetz 2020: Anpassung des Ehrenamtsfreibetrages und Erhöhung des Übungsleiterfreibetrages

Der Übungsleiterfreibetrag wird ab dem Jahr 2021 um 600 € auf 3000 € erhöht. Gleichzeitig wird Ehrenamtsfreibetrag von 720 € auf 840 € angehoben.

Darüber hinaus wird die Nichtanrechnungsgrenze, die für Transferzahlungen im Sozialbereich gilt, angepasst. In Zukunft werden Einkünfte aus dem Übungsleiterfreibetrag und/oder dem Ehrenamtsfreibetrag in Höhe von insgesamt 250 € pro Monat nicht von Sozialleistungen abgezogen.

Vereinsrecht: Die Besteuerung von Vereinen | Rechtsanwalt Vereinsrecht Köln

Vereinsrecht: Die Besteuerung von Vereinen

Mit Eintragung in das Vereinsregister wird der Verein zur juristischen Person. Juristische Personen sind Körperschaften im Sinne des Steuerrechts. Folglich unterliegt der Verein grundsätzlich allen steuerrechtlichen Pflichten, die vom Gesetzgeber für Körperschaften angeordnet wurden.

Vereinsrecht: Aufwandsentschädigungen für Vorstände und Vereinsmitglieder - Rechtsanwalt Vereinsrecht Köln

Vereinsrecht: Aufwandsentschädigungen für Vorstände und Vereinsmitglieder

Bringen sich Mitglieder in die Tätigkeit eines Vereins ein, so wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass die Tätigkeit ehrenamtlich erfolgt.

Unter Ehrenamtlichkeit wird jede Tätigkeit für den Verein verstanden, die grundsätzlich unentgeltlich erbracht wird.

Vom Grundsatz der Unentgeltlichkeit gibt es aus unterschiedlichen Gründen bei Vereinen aber Ausnahmen.

Vereinsrecht: Verein und Spenden | Die vereinsrechtliche Spendenpraxis

Neben den Mitgliedsbeiträgen stellen die Spenden für Vereine regelmäßig die Haupteinnahmequelle dar. Dies gilt insbesondere für Vereine, die als gemeinnützig anerkannt sind. Gemeinnützige Vereine sind berechtigt, den Spendern Spendenquittungen zu erteilen, die steuerrechtlich bei der Ermittelung der Steuerlast des Spenders berücksichtigt werden und zu einer Minderung der Steuerlast führen. Unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten ist das Spenden somit für den Spender wirtschaftlich interessant.

Die Erteilung einer Spendenquittung setzt allerdings voraus, dass sich die Spendenquittung auf eine Leistung bezieht, die rechtlich als Spende anzusehen ist. Ob eine Leistung rechtlich als Spende zu qualifizieren ist, ergibt sich aus den einschlägigen steuerrechtlichen Vorschriften.

Vereinsrecht: Die Buchhaltung des Vereins | Rechtsanwalt Vereinsrecht Köln

Vereinsrecht: Die Buchhaltung des Vereins

Mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister wird der Verein zur juristischen Person. Als juristische Person ist der Verein selbst Träger von Vermögen. Aus diesem Grunde ist es erforderlich, dass ein Verein über eine ordnungsgemäße Buchführung verfügt, mit deren Hilfe der Vorstand und die Mitgliederversammlung die Bildung und Verwendung des Vereinsvermögens nachvollziehen kann.

Obwohl ein Verein, wie eine GmbH oder Aktiengesellschaft, in der Haftung beschränkt ist, gelten die Vorschriften hinsichtlich der Buchführung für eine GmbH oder Aktiengesellschaft für einen Verein nicht.

Gleiches gilt für die Vorschriften hinsichtlich der Publizität von Bilanzen und Abschlüssen.

Die Pflicht des Vereins zur Buchführung und Rechnungslegung ergibt sich aus den Vorschriften des bürgerlichen Gesetzbuches. Hinzu treten steuerrechtliche Regelungen. Im Gegensatz zur Tätigkeit einer GmbH oder Aktiengesellschaft finden sich für die Tätigkeit eines Vereins keine besonderen Vorschriften hinsichtlich der Buchführung und Rechnungslegung.

Scroll to Top